link_1_news
link_2_music
link_3_movies
link_4_aboutus
link_5_links
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
pwned! Review

.

 

  

Review (Music)

 

Timbaland - Shock Value (2007) (by Chris)

 

Der erfolgreichste Produzent auf Erden - mit diesem Titel darf sich nur einer schmücken: Richtig, Timbaland! Nie war er präsenter als heute. Timbaland macht 2007 zu seinem Jahr und „Shock Value“ trägt einen großen Teil dazu bei. Mit einem Top 10 Hit nach dem anderen, erobert er sowohl europaweit als auch in den USA die Charts. Jede seiner Singleauskopplungen wurde sofort zu den angesagtesten Songs im Radio und Diskos.

Während Timbaland beim ersten Lied seines Albums noch auf ein Feature verzichtet, wird er bei den restlichen 16 Liedern von allerhand Künstlern aus Übersee unterstützt. Bei „Give it to me“ zum Beispiel von Nelly Furtado und Justin Timberlake. Insbesondere Nelly Furtados Stimme passt wunderbar zu Timbalands außergewöhnlichen Produzentenqualitäten. Aber auch Justin macht eine gute Figur. Noch besser allerdings gefällt er mir in „Release“ - ein Beat, maßgeschneidert für jemanden wie Justin.

 

 

 


 

Auf einer CD wie „Shock Value“ erübrigt es sich die Beats besonders zu loben, denn allesamt sind sie von allerbester Qualität und Top produziert, wie man es eben von Timbaland gewohnt ist. Die Schwierigkeit von Timbaland aber war es, Künstler zu finden, die 100%ig zu seinen Beats passen.

In „Come & Get me“ ist dies der Fall. Fifty und Tony Yayo harmonieren zusammen mit Timbaland fantastisch.

Auffallend aber ist, dass weibliche Stimmen äußert gut zu Timbalands Beats passen. Von melodischen Klängen begleitet singen Keri Hilson und Nicole Scherzinger (von The Pussycat Dolls) in „Scream“ von einer Reise in die Virginia Hügel. Beim Hören dieses Liedes überkommt einen die Lust auf Sommer, Party, Urlaub. Das Lied vermittelt einfach eine wahnsinns-positive Laune.

In „Miscommunication“ geht es um ein Missverständnis nach einem Diskoflirt - den weiblichen Teil übernimmt erneut Keri Hilson, die auf jeden Fall überzeugen kann. Ob einem das indisch-klingende „Bombay“ gefällt ist geschmackssache. Mein Fall ist es nicht.

Obwohl der Großteil der Lieder sehr Hiphop und R'n B lastig ist, kommt gegen Ende mit „Apologize“ eine sehr gefühlsvolle Ballade und übrigens eines der besten Lieder auf der CD. Abgerundet wird das Album mit einem sehr poppigen Elton John Feature, welches trotzdem wahnsinnig gut klingt und sich keinesfalls hinter den anderen Songs zu verstecken braucht.

 

Top:

- Oh Timbaland

- Give it to me feat. Nelly Furtado & Justin Timberlake

- Release feat. Justin Timberlake

- Way I are feat. Keri Hilson & D.O.E.

- Come & Get Me feat. Tony Yayo & 50 Cent

- Scream feat. Keri Hilson & Nicole Scherzinger

- Miscommunication feat. Keri Hilson & Sebastian

- Time feat. She Wants Revenge

- Apologize feat. One Republic

- 2 Man Show feat Elton John

 

Neutral:

- Bounce feat. Dr Dre, Missy Elliott, Justin Timberlake

- Kill yourself feat.Sebastian & Attitude

- Fantasy feat. Money

- Throw it on me feat. The Hives

- One & Only feat. Fallout Boy

 

Flop:

- Boardmeeting feat. Magoo

- Bombay feat. Amar & Jim Beanz

 

Fazit:

Timbaland zeigt uns mit „Shock Value“ wie die Beats von Morgen klingen müssen. Unterstützt wird er dabei von vielen R’n’B- und HipHop-Größen, die mitunter ihre Sache sehr gut machen. Insbesondere Keri Hilson glänzt mit wundervoll-stimmigen Gesang. Eines steht auf jeden Fall fest: Timbaland weiß wie man Tophits produziert - und das bestätigt diese CD aufs Neue.

Bewertung: 7.5