link_1_news
link_2_music
link_3_movies
link_4_aboutus
link_5_links
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
pwned! Review

.

 

  

Review (Music)

 

Bass Sultan Hengzt - Der Schmetterlingseffekt (2007) (by Chris)

.

Es ist wohl die Überraschung 2007: Das vierte Soloalbum von Bass Sultan Hengzt mit dem Namen „Der Schmetterlingseffekt“. Spätestens nach diesem Album ist dieser Name auch in der Musikbranche Programm. Das Album ist weitestgehend von, den bei Bozzmusic unter Vertrag stehenden, m3&noyd produziert, die hier einmal mehr ihre Fähigkeiten zeigen, erstklassische Beats zu schaffen, die eine außerordentliche Atmosphäre an den Tag legen. Zudem rappt Bass Sultan Hengzt sehr ordentlich und überrascht den Hörer mit sehr viel Inhalt und deepen Raps neben dem üblichen Battle-Rap.

Im „Intro“ des Albums weist Bass Sultan Hengzt noch einmal auf seinen Albumtitel hin, der aber bis auf den Titeltrack „Schmetterlingseffekt“ den Hörer nicht weiter zu kümmern hat. Der Beat ist schon beim ersten Hören ein richtiger Kracher, allerdings ähnelt er sehr stark dem Introbeat des Selfmade Samplers Chronik I. „Blockbuster“ geht mit sehr viel Tempo und Energie ins Rennen und Hengzt beruft sich textlich auf

 

 

 


die üblichen Amirap und Bushido Sticheleien. Eben ein typischer Battle-Track. Weitere typische Battle-Tracks sind „Klassenfahrt“ oder „Ghettopräsident“, allerdings stechen hier überwiegend die überragenden Beats heraus. Bei solchen Bretten sieht man auch mal über die ein oder andere nicht so gelungene Textpassage hinweg.

Während Hengzt mit seinem ersten deepen Track „Tattoo“ nur wenig punktet, gelingt ihm das auf „Streben nach Glück "Mein Leben" feat. Josof“ schon mehr. Vor allem mit den deepen Tracks sammelt Hengzt Sympathien, denn diese Art von Rap bekommt man von ihm nur selten zu hören , obwohl diese Songs meist besser als seine Standard-Battle-Raps sind. Keines dieser Standard-Battle-Rap Lieder ist „Verlorene Jungs“. Neben dem unglaublichen Beat, überzeugt hier auch der Text, denn Hengzt rechnet mit seinen alten Kollegen von Ersguterjunge ab, insbesondere mit Bushido.

Die nächsten Lieder, die überzeugen, sind „Deadly Games feat. Godsilla“ und „Sie wissen nicht was sie tun feat. Josef“, indem Hengzt eine ungewohnte Reue gegenüber seines gangsterhaften Lebensstils zeigt.

In „Mein Engel“ erzählt Hengzt über seine Probleme persönliche Lieder für seine Freundin zu schreiben. Die Atmosphäre, die Hengzt mit seiner Stimmlage und seinem Rapstil in diesem Lied herüberbringt, ist ausgezeichnet. Dieser Song verdient die Bezeichnung deep. Der meiner Meinung nach beste Beat folgt im nächsten Lied „Seelenfrieden feat. Sido“. Neben dem Beat zeigen aber auch Hengzt und Sido gute textliche Leistungen, was das Lied zu einem der besten Songs des Albums macht.

„Das letzte Mal“ kommt quasi einem Outro gleich und rundet das Album perfekt ab.

Auf jeden Fall zu empfehlen ist die Premium Version des Albums, auf der 7 weitere Lieder vorhanden sind, die nahtlos an die Lieder der Standard CD anknüpfen. 

 

Top:

- Intro

- Blockbuster

- Schmetterlingseffekt

- Klassenfahrt

- M3&Noyd in session (Skit)

- Ghettopräsident

- Verlorene Jungs

- Deadly Games feat. Godsilla

- Sie wissen nicht was sie tun feat. Josef

- Mein Engel

- Seelenfrieden feat. Sido

- Ich gehör nicht dir feat. Xavier Naidoo

- Das letzte Mal

  

Neutral:

- Scheiss was drauf

- Tattoo

- Streben nach Glück "Mein Leben" feat. Josof

- Morgen wird ein besserer Tag feat. Automatikk

- Lulliby Skit

- Lulliby

- H.e.n.gzt

  

Flop:

- Ich Bin Wer..? feat. Automatikk

- Vergiss Mein Nicht

 

 Fazit:

Bass Sultan Hengzt zeigt gewohnt solide Battle-Rap Fähigkeiten, kombiniert mit einer guten Mischung aus deepen und persönlichen Liedern auf sensationellen Beats, hauptsächlich produziert von M3&Noyd, die einen großen Anteil daran haben, dass das Album eine der größten Überraschungen des Jahres 2007 ist.

 

Bewertung: 8.5